Tao - Das Herz der Freiheit

In den Korb
  • Beschreibung

224 S., Broschur

In seinen Kommentaren zu fünf Gleichnissen aus „Das Buch Lieh-Tse” stellt Osho die uralte Weisheit des Tao in das Licht seiner unverstaubten und zeitgemäßen Deutung.
DER WAHRHAFT GLÜCKLICHE nimmt einen am Wanderweg liegenden Totenschädel zum Anlass, der Frage der Unsterblichkeit auf den Grund zu gehen – und wieso die Existenz des Egos nur Unglück heraufbeschwört.
ENDLICH EINER, DER SICH ZU TRÖSTEN WEISS, fühlt der vorgetäuschten Heiterkeit eines Wandermönchs auf den Zahn und fragt, ob es ein Glück gibt, welches das Auf und Ab des Lebens überdauert.
NICHTS ZU BEDAUERN ist ein Gleichnis über den Unterschied zwischen äußerlich aufgesammeltem Wissen und einer Weisheit, die sich von innen heraus entfaltet.
KEINE RAST FÜR DIE LEBENDEN nutzt den Dialog eines mutlosen spirituellen Schülers mit seinem Meister, um die Grenzen der Philosophie sowie die lähmenden Folgen eines auf ein zukünftiges Ziel ausgerichtetes Leben aufzuzeigen.
SEI AM BESTEN STILL, SEI AM BESTEN LEER bespricht die Unterschiede zwischen dem Pfad der Willenskraft, der so genannten via affirmativa von Christentum, Judentum und Islam, und dem Pfad der Mystik, der via negativa, den Buddha und Laotse gehen. Das Buch schließt mit Fragen und Antworten zum Tao – dem Herz der Freiheit.